Diskusfische Qualitätsbewertung

Leopard Snake Skin Diskusfisch

Diskusfische sind von Natur aus von heller Farbe. Ihre Körperoberfläche soll bei seitlichem Lichteinfall glänzend wirken. Der Bauchbereich ist fast immer heller. Ist dies nicht der Fall, kann dies an einer Hormonellen Behandlung liegen, die durchgeführt wurde, um durch die Farbrarität einen höheren Verkaufspreis zu erzielen.

Die Längsstreifen können auch bei Wildfängen unterbrochen sein, dies muss nicht unbedingt als Qualitätsmindernder Zuchtfehler gewertet werden. Gesunde Diskusfische sind neugierig und zeigen ein ausgewogenes Bewegungsverhalten. Ihre Atmung geschieht gleichmäßig durch beide Kiemen, die auch von hinten betrachtet keine fransigen Ränder oder Fremdkörper aufweisen. Dabei sind die Kiemendeckel nicht zu kurz, und die Kiemenbögen geschlossen.

Die Augen sollen gleichgroß und klar sein. Eine eventuelle deutliche Rotfärbung der Augen ist kein minderes Qualitätsmerkmal, sondern Geschmackssache. Auch gelbe Augen sagen nichts über minderwertige Qualität des Diskus aus. Wirken die Augen hingegen besonders groß, handelt es sich um ein schlecht gewachsenes, und eventuell schon älteres Tier.

Eine Oberlippe, die über die Unterlippe greift, deutet auf exzessive Inzucht hin. Diese Tiere haben meist eine schwächere Brust. Besonders Anfänger sollten keine Fische erwerben, die kleiner als 12 cm sind. Wie es der Name „Diskusfisch“ schon sagt, sollte die Form eines jungen Diskus in der empfohlenen Minimalgröße eine ausgeprägte, rundliche, gut bemuskelte Diskusform ohne eingefallenen Bauch aufweisen.

Auch auf die Kopfform sollte beachtet werden. Stehen die Schädelknochen stärker hervor, handelt es sich um einen so genannten „Messerrücken“. Dies kann die Folge von Darmparasiten oder Mineralstoffmangel sein.

Die Flossen sollen klar definiert sein bei gerader Rücken- und Afterflosse. Auch die Ständer sollten zum Körper passen und nicht übermäßig lang sein. Wirken die Flossen deutlich eingefärbt, kann dies auf eine hormonelle Behandlung hinweisen, mit dieser Behandlungsmethode sollen aus preisgünstigen Tieren teure Farbschläge „gezaubert“ werden.

Anfänger sind gut beraten, wenn sie sich an die ursprünglichen, typischen Farbvarianten halten. So ist es einfacher, einen gesunden Diskus anhand der Körperfärbung zu erkennen. Fehlen zum Beispiel durch selektive Zucht die Längsstreifen, kann mit ungeübtem Auge eine Erkrankung erst spät erkannt werden.

Ganz erheblich über den Preis eines Diskus entscheiden die Farbnuancen. Bei besonders teuren Fischen sollte man im Zweifelsfall auf einen Echtheitsbeleg des ausgewiesenen Farbschlages in Verbindung mit einem Foto des Fisches bestehen.